Kurvenlinie

Die Ideallinie in einer Kurve zu fahren, bedeutet die Linie so zu wählen, dass die maximalen fahrtechnischen (fahrphysikalischen) Reserven aufgebaut werden. Diese Reserven können als Sicherheitsreserven genützt werden oder dazu, eine Kurve möglichst schnell zu fahren.
Je nach Prioritätensetzung auf Sicherheit oder Geschwindigkeit, sieht die Ideallinie unterschiedlich aus. Bei vielen Motorradfahrern ist aber so viel Verbesserungspotential vorhanden, dass beides möglich ist: mehr Sicherheit und mehr Geschwindigkeit!

Wie kommen wir zur Ideallinie?


Überlegung 1: Versuchen wir in einer Kurve den größtmöglichen Radius zu fahren

Überlegung 2: Im Kurvenausgang müssen Reserven bleiben

Überlegung 3: Wenn die Kurve sicher ist, können wir die Reserven durch Beschleunigung im Kurvenausgang ausnützen

Wie kommen wir zum größtmöglichen Radius?

Kurvenlinie - möglichst großer RadiusStatt die Kurve in der Mitte unseres Fahrstreifens zu durchfahren, fahren wir rechtzeitig vor Kurvenbeginn an den äußeren Rand unseres Fahrstreifens und bleiben dort bis zum Einlenkpunkt (E). Dann ziehen wir an den Innenrand unseres Fahrstreifens zum Scheitelpunkt (S). Wenn wir die Kurve so fortsetzen, werden wir wieder an den Außenrand der Kurve getragen und haben damit eine Kurvenlinie mit größtmöglichem Radius erzeugt.

Wie behalten wir uns Reserven im Kurvenausgang?

Kurvenlinie - Reserven im KurvenausgangWenn wir früh in die Kurve einlenken (blaue Fahrlinie), werden wir auch früh wieder aus der Kurve getragen. Das kann in gut bekannten Kurven passen; Reserven haben wir aber keine.
Deshalb ist es besser, später einzulenken. Wir wählen also einen späten Einlenkpunkt (grüne Fahrlinie). Damit haben wir zwar am Beginn der Kurve einen kleineren Radius und müssen deshalb auch stärker abbremsen, haben dafür im Kurvenausgang große Reserven zum Kurvenaußenrand.
Gefährlich ist es, wenn wir zu früh in die Kurve einlenken (rote Fahrlinie). Wir werden dann zu früh aus der Kurve getragen und befinden uns in Sturzgefahr.
Kurvenlinie - zu früh eingelenkt

Bin ich auf der grünen Kurvenlinie sicher aber langsam?

Eine alte Rennfahrerregel lautet "Langsamer hinein, schneller heraus".
Genau das wird durch die "grüne" Kurvenlinie, also spätes Einlenken möglich. Am Kurvenbeginn müssen wir langsamer sein - also stärker abbremsen. Das bringt uns Sicherheit.
Wenn wir im Bereich des Scheitelpunktes sehe, dass ich sicher unterwegs bin, kann ich beginnen aus der Kurve heraus zu beschleunigen. Je stärker die Beschleunigung, umso weiter werden wir an den Außenrand getragen. Dieses Hinaustragen haben wir aber durch die Dosierung der Beschleunigung unter Kontrolle. Wir sind also schnell und sicher.

Je später wir einlenken, umso sicherer sind wir; trotzdem gibt es auch Kurven, in die früher eingelenkt werden kann.
Überlegungen dazu werden wir in einem eigenen Artikel behandeln.

----

Gerhard Nigischer | 11.09.2013 09:18:08 | 0 Kommentare
Schlüsselwörter: Ideallinie, Kurvenlinie

Kommentare

Kommentare
Zu diesem Artikel gibt es keine Kommentare.
Kommentar hinterlassen Abonnieren



 Security code
« Zurück zur Übersicht